Ikram El Moussaoui

Ausbildung/Studiengang: Wirtschaftsingenieurswesen
Beruf: Projektmitarbeiterin
Arbeitgeber: zdi Zentrum KreMINTec e.V.


War Ihnen schon in der Schule klar, welchen beruflichen Weg Sie einschlagen wollen?
Nein, ganz und gar nicht. Als Kind habe ich immer davon geträumt Polizistin zu werden, aber plötzlich war mein Interesse weg. In der Schule haben mich aber die MINT Fächer schon immer mehr interessiert und beworben habe ich mich dann schlussendlich ausschließlich für MINT Studiengänge, wie z.B. Biochemie, Wirtschaftsingenieurswesen oder Bauingenieurswesen.

Worauf kommt es an? Was muss man gut können in Ihrem Beruf?
Meiner Meinung nach benötigt man viel Geduld, Disziplin und Willensstärke. Grundsätzlich sollte man auch die Mathe-Basics können und sich für MINT Themen begeistern können.

Was fasziniert Sie an Ihrer Tätigkeit am meisten?
Als Kind habe ich schon immer meine Eltern mit der Frage “Warum?” genervt. Ich wollte auf Dinge aus dem Alltag logische Antworten haben. Diese finde ich jetzt in meinem Studium. Viele alltägliche Dinge sind logisch physikalisch oder mathematisch erklärbar. Auch ist es unglaublich interessant, wie MINT den Menschen unterstützen kann, das Leben erleichtert und welche Chancen diese in der Zukunft bietet.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am wenigsten?
Die Männerdomäne in dem Studium und auch in dem Beruf. Man wird als (junge) Frau oft nicht ernst genommen und einem das Wissen nicht zugesprochen. Frauen und andere Minderheiten sind deutlich unterrepräsentiert und sollten im MINT Bereich stärker aktiv sein.

Was haben Ihre Eltern/Freundinnen zu Ihrem Berufswahl gesagt?
Meine Eltern haben mir bei meiner Berufswahl Freiraum gelassen und mich indem unterstützt, was ich machen will. Trotz dessen gab und gibt es Leute, die sagen, dass es ein “Männerberuf” ist oder ich in der Branche “nichts zu suchen” hätte. Alles in allem waren die Meinungen meines Umfeldes eher skeptisch, bis ich erklärt habe, was ich mache und wie das Studium so ist. Mit dem Studiengang Wirtschaftsingenieurswesen konnte mein Umfeld nicht viel anfangen und man hatte irgendwie Angst und Sorge vor dem Unbekannten, was sich aber mit der Zeit gelegt hat.

Welchen Rat würden Sie einem Schüler / einer Schülerin mit auf den Weg geben, die überlegen, ein MINT-Beruf zu wählen?
Man sollte MINT-Berufen eine Chance geben. Viele sind voreingenommen und reden sich selber ein z.B. Mathe oder Chemie nicht zu können. Es ist vielleicht etwas schwerer, sich in die Dinge hineinzuarbeiten, sobald es aber mal “Klick” macht, macht alles Sinn und es öffnet sich eine Welt, die interessant ist und auch unglaublich Spaß macht!

Wie sehen die Berufschancen aus?
Die Berufschancen in MINT Berufen sind allgemein sehr gut. Der Einstieg in die Berufswelt war bei mir persönlich etwas holprig, aber ich finde mich selbst in meinen Beruf ein. Allgemein sind MINT Absolvent*innen aber interessant für den Arbeitsmarkt und werden auch schon nach einem Bachelorstudium in einem Unternehmen übernommen und können dort dem Beruf nachgehen.